Radiofrequenz

 

Mit der Zeit verlieren die netzartig verzweigten Kollagenfasern des Bindegewebes ihre "Sprungfederstruktur" und je nach Schädigung auch ihre Fähigkeit zur Neubildung.

Dadurch kommt es zu einer Erschlaffung der Haut und zur Faltenbildung.

Bei der Behandlung mit der Radiofrequenz wird intensive Tiefenwärme erzeugt, die bestimmte Bestandteile des Kollagens erwärmt. Dies kann ein Zusammenziehen und Straffen des Kollagens und somit eine Festigung des Gewebes bewirken.

Ziel der Radiofrequenzbehandlung ist es, den Prozess der Kollagen-Neubildung und der Rückführung in ihre gederehte Struktur anzuregen und so eine geglättete und faltenfreiere Haut enstehen zu lassen.


Mögliche Anwendungsbereiche:

 

Faltenbildung in Gesicht und Dekolleté

Tränensäcke und Linienfältchen

Konturverlust

erschlaffte Haut

Dehnungsstreifen (Striae)

Doppelkinn

Modellierung der Gesichtskonturen